Ausstellung zeigt Ergebnisse von Projekten

„Großes Ziel war es, irgendwann vielleicht auch mal eine gemeinsame Ausstellung zu veranstalten“, sagt Volker Vieregg. „Das ist uns jetzt relativ schnell gelungen“, freut sich der Schulleiter der Katharina-Kasper-Schule bei der Eröffnung der Ausstellung „bunt/frech/witzig/umgekehrt – ein inklusives Kunstprojekt“ im Foyer des Kreishauses in Montabaur.

Als Beispiel für die Farbenpracht präsentiert er zusammen mit Alexandra Jochens von der Berufsbildenden Schule Montabaur ein nach dem Vorbild von James Rizzi von den Schülern seiner Schule und der BBS Montabaur geschaffenes besonders farbenprächtiges Kunstwerk. Von der großen Ausstellung ist auch Landrat Achim Schwickert als Hausherr beeindruckt und freut sich über die vielen Gäste, die zur Ausstellungseröffnung ins Kreishaus gekommen sind.

Schüler Arnon Lahmpech beurteilt das Engagement der BBS-Schüler für das Projekt: „Es ist keine Bürde, sondern eine schöne Erfahrung“, unterstreicht der 25-Jährige, der so etwas wie der Oldie der Gruppe ist. Er absolvierte bereits ein Freiwilliges Soziales Jahr und sammelte dort viele Erfahrungen im Umgang mit Menschen mit Behinderung. Er hat sich bereits im Vorfeld auf das Projekt gefreut und war der Erste, der sich dafür gemeldet hat. Er mag den Austausch mit den KKS-Schülern und setzt sich auch im Rahmen seines Engagements in der Schülervertretung mit dem Thema Inklusion auseinander. Laura Herborn aus der Berufsorientierenden Stufe in Wirges ist ganz traurig, dass sie nach dem Verlassen der Schule nun nicht weiter an dem Projekt beteiligt ist. „Wir haben dabei nicht nur viel gelernt, sondern auch jede Menge Spaß.“

Julia Reise und Annabelle Scherb von der Klasse 12 des Beruflichen Gymnasiums streifen durch die sehenswerte Ausstellung. Zwischendurch werden sie immer wieder von ihren Malpartnern der Klasse 2b der Waldschule bestürmt, die sie zu ihren Bildern ziehen wollen. „Das Projekt mit den Zweitklässlern war eine interessante und gute Erfahrung – nicht nur wegen der gemeinsamen Zeit. Für uns, die wir bisher immer nur mit Wasserfarben gemalt hatten, war es besonders herausfordernd, das malen mit Acrylfarben zu testen.“ 

 

Westerwälder Zeitung vom Mittwoch, 22. Juli 2015, Seite 17

Nach oben

Leitet das drucken dieser Seite ein