Metallhandwerker freuen sich über Zuwachs

„Nach dreieinhalbjähriger Ausbildung werden Sie gleich Ihre Gesellenbriefe in Empfang nehmen. Diese Urkunde bescheinigt Ihnen handwerkliches Können und Geschick.“ Mit diesen Worten eröffnete Obermeister Sebastian Hoppen in der Stadthalle in Ransbach-Baumbach die Freisprechungsfeier der Metallhandwerker-Innung Rhein-Lahn-Westerwald.

Insgesamt 39 Metallbauer und elf Feinwerkmechaniker aus den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied, Rhein-Lahn und Westerwald erhielten ihre Gesellenbriefe. Mehr als 200 Gäste, unter ihnen zahlreiche Ausbilder, Angehörige und Lehrer, waren der Einladung gefolgt. Auch die Tatsache, dass sich die jungen Frauen und Männer ab sofort „Geselle“ nennen dürfen, hob Hoppen hervor. „Die bestandene Gesellenprüfung ist der erste erfolgreiche Abschluss auf eurem Karriereweg“, sagte er. Seitens der Berufsschulen und Fachlehrer im Innungsbezirk gratulierte Dirk Kröller von der Berufsbildenden Schule Westerburg den Junghandwerkern. „Sie können stolz auf das bisher Erreichte sein“, betonte er und fügte hinzu: „Arbeiten Sie weiterhin an sich, behalten Sie Ihre Wissbegierde, und gehen Sie damit nicht allzu sparsam um. Es gibt mannigfaltige Weiterbildungsmöglichkeiten, von denen Sie Gebrauch machen sollten. Sie werden mit Ihrem Fachwissen gebraucht. Bleiben Sie der Region, in der Sie tätig sind, treu.“

Die prüfungsbesten Lehrlinge sind Lukas Perscheid (Ausbildungsbetrieb Udo Schöffler, Herold), Marius Wieland (Werner Wieland, Nastätten) und Kevin Hanemann (Kern, Großmaischeid). Für sie hatte sich die Metallhandwerker-Innung etwas Besonderes einfallen lassen. Unter dem Slogan „Siegertypen kommen weiter!“ erhalten die Junghandwerker einen von der Innung gekauften Citroën Berlingo und ein Mountainbike. Beide Fahrzeuge können sie zwei Monate lang kostenlos nutzen. Und auch sie haben jetzt den Gesellenbrief in der Tasche:

Metallbauer: Crispin Hering (Zoth, Westernohe), Patrick Krug (Bothe-Hild, Luckenbach), Jeremy Sander (Metallbau Müller, Mündersbach), Burak Savasgücü (Held Metallwaren, Kirburg), Lena Schlägl (Zoth, Westernohe), Mirco Schulz und Bastian Taschbach (beide Zoth, Westernohe), Nessim Trabelsi (Reiner Müller, Dernbach) und Christopher Tries (Norbert Klünder, Seck);

Feinwerkmechaniker: Igor Becker (Dirk Hammel, Niederroßbach); Yannick David (Maschinenbau Cernota, Staudt), André Erlich und Marco Giel (beide Blen Metalltechnik, Ötzingen), Yannick Heinz (Haas Holzzerkleinerungs- und Fördertechnik, Dreisbach), Marcel Schäfer (Ewald Eulenhöfer, Hachenburg) und Nikolai Schein (NWT-Werkzeugbau, Ransbach-Baumbach).

Westerwälder Zeitung vom Mittwoch, 10. Februar 2016, Seite 18

Nach oben

Leitet das drucken dieser Seite ein