Den Gesellenbrief in der Tasche

Junge Elektroniker standen bei Innungsfeier im Mittelpunkt

„Jeder Platz besetzt!“, hieß es bei der diesjährigen Freisprechungsfeier der Innung der elektrotechnischen Handwerke im Westerwald, die Vorstandsmitglied Uwe Herold im Hotel Pfaffhausen in Wirges moderierte. Der stellvertretende Obermeister Rolf Wanja erklärte, die Ausbildung im Elektrohandwerk biete ein sehr gutes Fundament für die weitere berufliche Zukunft. „Nach dreieinhalbjähriger Ausbildung ist sicherlich eine gewisse Lernmüdigkeit vorhanden“, sagte er. „Aber ruhen Sie sich nicht auf dem bisher Erlernten aus“, ermahnte er die jungen Kollegen. „Der technische Fortschritt insbesondere im Elektrohandwerk ist atemberaubend. Nutzen Sie die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten.“

Wilfried Noll, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises, wies auf den Stellenwert des Handwerks hin. Dieser spiegle sich überwiegend in kleinen und mittleren Betrieben wieder, so Noll. Aus den Reihen der Auszubildenden berichtete Nils Notthoff über die zurückliegende Ausbildungszeit. Stellvertretend für die Berufsbildenden Schulen Westerburg und Montabaur sprach Michael Fiege von der BBS Montabaur. Rudi Gottke gratulierte als Lehrlingswart der Innung. Die Prüfungsbesten Nils Notthof (Ausbildungsbetrieb Berthold Schneider, Rennerod), Falco Hädicke, (Kern-Industrie-Automation, Ransbach-Baumbach) und Dmitry Mazlis (Pulte Elektrotechnik, Heiligenroth) erhielten ein Präsent für ihre besonderen Leistungen.

Und das sind die weiteren frisch gebackenen Gesellen: Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik: Marvin Bastian (Ausbildungsbetrieb Zoth, Westernohe), Lars Baumgart (Jung Elektrotechnik, Westerburg), Nick Beringer (Pulte Elektrotechnik, Heiligenroth), Jan Burggraf (Josef Schmitz, Inhaber Rainer Quirmbach, Wirges), Sebastian Denter (Westerwald Elektrotechnik Hummrich, Hachenburg), Daniel Diehl (Zoth, Westernohe), Marvin Fasel (Michael Bruch Elektrotechnik, Helferskirchen), Robin Förster-Fernandez (Westerwald Elektrotechnik Hummrich, Hachenburg), Taner Günes (Elotec, Nassau), Dominik Jung (Salmon Elektrotechnik, Rennerod), Viktor Kehm (Ulrich Kaiser, Wirges), Janik Krause, (Josef Schmitz, Inhaber Rainer Quirmbach, Wirges), Robin Langkavel (Jung Elektrotechnik, Westerburg), Yannik Ludwig und Dmitry Mazlis (beide Pulte Elektrotechnik, Heiligenroth), Sandro Menzel (Westerwald Elektrotechnik Hummrich, Hachenburg), Alexander Merker (Jung Elektrotechnik, Westerburg), Manuel Mies (Michael Mies Elektrotechnik, Inhaber Sandro Rinaldi, Hachenburg), Moritz Neuß (Zoth, Westernohe), Nils Notthoff (Berthold Schneider, Rennerod), Florian Quirmbach (Josef Schmitz, Inhaber Rainer Quirmbach, Wirges), Janik Reitz (Zoth, Westernohe), Manuel Sawatzki (Westerwald Elektrotechnik Hummrich, Hachenburg), Daniel Schaaf (MK Haustechnik, Inh. Müntaz Karagöz, Ransbach-Baumbach), Timo Schlotterbeck (Elektrotechnik Baumann, Bad Marienberg), Marcel Schwarze (Zoth, Westernohe), David Ulbrich (Irma Schuhen und Patric Schuhen, Atzelgift), Nico Völpel (Zoth, Westernohe), Simon Wellbrink (Pulte Elektrotechnik, Heiligenroth) und Robin Werner (Elektro Künz, Westerburg).

Elektroniker Fachrichtung Automatisierungstechnik: Dishanthan Alphonse, (Jonas Schaltanlagenbau, Siershahn), Falco Hädicke (Kern-Industrie-Automation, Ransbach-Baumbach), David Hombach (Raucher Building Automation, Nistertal), Jan Niklas Jakob (Brenner Elektrotechnik, Norken) und Valerij Justus (Kern-Industrie-Automation, Ransbach-Baumbach).

Westerwälder Zeitung vom Mittwoch, 10. Februar 2016, Seite 18

Nach oben

Leitet das drucken dieser Seite ein