Ehrung der Prüfungsbesten durch die Alexander Tutsek-Stiftung


Die Alexander Tutsek-Stiftung wurde im Dezember 2000 von Alexander Tutsek und Dr. Eva-Maria Fahrner-Tutsek als gemeinnützige Stiftung gegründet und fördert Projekte in Kunst und Wissenschaft.

In ihrem Förderschwerpunkt Wissenschaft ist es für die Alexander Tutsek-Stiftung ein wichtiges Anliegen, neben der Forschung auch die Lehre zu fördern, der Fokus liegt dabei auf den Fachgebieten Glas, Keramik, Steine und Erden.

In diesem Rahmen hat die Alexander Tutsek-Stiftung eine umfangreiche und langfristige Förderung der Außenstelle Keramik in Höhr-Grenzhausen der Berufsbildenden Schule Montabaur initiiert. Die finanzielle Unterstützung durch die Stiftung konzentriert sich auf die Finanzierung von technischen Gerätschaften, die für die schulische Ausbildung in diesem Bereich benötigt werden. Zusätzlich werden in den keramischen Berufen der dualen Ausbildung jährlich die Prüfungsbesten der Kammerprüfungen geehrt und mit Preisgeldern bedacht.

Diese Ehrung fand in diesem Jahr zum ersten Mal statt und acht Prüfungsabsolventinnen und -absolventen der bbsmt wurden am 12. Oktober in einer feierlichen Preisverleihung durch die Alexander Tutsek-Stiftung geehrt.

Die Preisträger/innen sind:

Susan Rudolph (Keramikerin im Handwerk), Melanie Müller (Keramikerin im Handwerk), Jana Scherer (Keramikerin im Handwerk), Fabian Stapf (Industriekeramiker Anlagentechnik), Marco Schneeberger (Industriekeramiker Modelltechnik), Ingo Harzem (Industriekeramiker Verfahrenstechnik), Thor Zimmernink (Industriekeramiker Verfahrenstechnik), Marie Caspari (Industriekeramikerin Verfahrenstechnik), Milena Kexel (Aufbereitungsmechanikerin keramische Rohstoffe) und Toni Rabago Casas (Stoffprüfer keramische Rohstoffe, Steine und Erden).

Nach oben

Leitet das drucken dieser Seite ein