Agentur für Arbeit

Die Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit hat ein umfangreiches Beratungs- und Informationsangebot, das allen Schülerinnen und Schülern zur Verfügung steht.

Regionale Betriebe

Praktika bieten unseren Schüler_innen, vor allem denen aus dem BVJ und den BF1-Klassen einen wichtigen und zukunftsweisenden Einblick in das betriebliche Arbeitsgeschehen.

Hier arbeiten wir eng mit regionalen Betrieben zusammen, die es unseren Schülerinnen und Schülern immer wieder erfolgreich ermöglichen, erste Eindrücke und Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Für diese Bereitschaft und diesen Einsatz bedanken wir uns ganz herzlich.

Ausbildungsbetriebe

Die bbsmt arbeitet in unterschiedlichen Bereichen eng mit vielen Kooperationspartnern aus der Region zusammen. Als Bündelschule erstrecken sich diese Partnerschaften vom gewerblich-technischen über den kaufmännischen bis zu den Bereichen Nahrung, Hauswirtschaft, Körperpflege. An erster Stelle seien die zahlreichen Betriebe und Einrichtungen genannt, mit denen wir im Zuge der Dualen Ausbildung kooperieren. Hierfür möchten wir uns ganz herzlich bedanken.

Staatliches Studienseminar Neuwied

Als Ausbildungsschule kooperieren wir mit dem Staatlichen Studienseminar Neuwied im Rahmen der Ausbildung von Lehramtsanwärter_innen. Wir begleiten angehende Lehrkräfte im Rahmen des schulischen Teils der Ausbildung im unterrichtlichen,  rechtlichen, organisatorischen und verwaltungstechnischen Handeln.

Als Kooperationspartner öffnen wir uns für Besuche der jeweils neuen Seminargruppen und geben vielfältige Einblicke in unser Schulleben. Abgestimmte Beobachtungsschwerpunkte ermöglichen das Erleben einer fremden Schule, schaffen Erfahrungsplattformen und regen zu einem intensiven Austausch an.

Hochschule Koblenz

Die Wahl des Berufes oder des Studienfaches gehört zu den ersten richtungsweisenden Entscheidungen im Leben eines jeden jungen Menschen. Um unsere Schülerinnen und Schüler dabei noch mehr zu unterstützen, haben die Berufsbildenden Schule Montabaur und die Hochschule Koblenz nun eine engere Zusammenarbeit vereinbart.

 

Über die Verbesserung der Entscheidungskompetenz zur Studien- und Berufswahl hinaus wird durch diese Kooperation angestrebt, das Schülerinteresse für den Unterricht in den für den Fachbereich Ingenieurwesen relevanten Unterrichtsfächern zu stärken. Bei geeigneten Schülerinnen und Schülern soll damit auch die Bereitschaft zu einem Studium in den an der Hochschule Koblenz angebotenen Studiengängen des Fachbereichs Ingenieurwesen geweckt werden.

 

Um diese Kooperation umzusetzen, haben beide Partner eine Reihe von Mentorinnen und Mentoren benannt, die sich in Informations- und Koordinierungsgesprächen zu didaktischen und den Lehrplan betreffenden Fragen austauschen. Schülerinnen und Schüler der BBS Montabaur nehmen an Hochschulinformationstagen teil. Die Hochschule Koblenz beteiligt sich an schulischen Veranstaltungen zur Studien- und Berufsberatung. Im Gegenzug fördert die BBS Montabaur die Zusammenarbeit durch die Vorstellung der Studienangebote des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften der Hochschule Koblenz im Rahmen ihrer Veranstaltungsmodule zur Studien- und Berufsberatung.

 

 

Technikakademie Weilburg

Gegründet wurde die "Staatliche Technikerschule Weilburg" im Oktober 1963 als Modellprojekt.
Bald entwickelte sie sich zu einer der größten Fachschulen für Technik in Deutschland und zur größten eigenständigen Fachschule in Hessen.

Anfänglich umfasste das Weiterbildungsangebot die Fachrichtungen Maschinen- und Elektrotechnik sowie die Mess- und Regeltechnik.

Diese Studiengänge wurden ständig weiterentwickelt und dem Stand der Technik angepasst. Bei der Entwicklung der neuen Fachrichtungen Informationstechnik und Mechatronik waren und sind Lehrer der Technikakademie maßgeblich beteiligt.

Hinzu gekommen ist 1996 die berufliche Erstausbildung in der Höheren Berufsfachschule für Informationsverarbeitung (Technik).

Heute stehen ca. 500 Studienplätze zur Verfügung. Der Unterricht findet praxisorientiert in integrierten Fachräumen und modern ausgestatteten Unterrichts- und Laborräumen statt. Deren Einrichtung wird kontinuierlich an den neuesten Stand der Technik angepasst.

Die ca. 40 Dozentinnen und Dozenten verfügen neben ihrer pädagogischen Ausbildung meist auch über eine mehrjährige Ingenieurpraxis.
Für spezielle Lehrveranstaltungen werden Fachleute aus Industrie und Verwaltung eingesetzt.

Industriequalifikationen können auch während des Studiums in Zusammenarbeit mit anderen Ausbildungseinrichtungen (z.B. Qualitätsmanagement-Beauftragte/r, Europäische/r Schweißtechniker/in, Projektmanagement-Fachmann) erreicht werden.

Zur Durchführung einer praxisorientierten Weiterbildung verfügt die Akademie über:

•  mehr als 30 großzügig ausgestattete integrierte Fachräume
•  moderne Unterrichtsräume mit audiovisuellen Darstellungsmöglichkeiten
•  Internetzugang in fast allen Räumen
•  Lehrmittelfreihei

weitere Informationen hier:

Technische Hochschule Mittelhessen

Cisco Networking Academy

Das Cisco® Networking Academy® Programm ist ein weltweites Partnerschaftsangebot für den Bildungssektor, das Lernmaterialien für die Vermittlung von Kenntnissen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) zur Verfügung stellt. Dadurch erbringt Cisco einen Beitrag zur Deckung der Nachfrage nach diesen Kompetenzen und unterstützt die Teilnehmer/innen dabei, individuelle Bildungs- und Karriereziele zu erreichen.


Wachsende Nachfrage nach Netzwerkkompetenz

Innovationen im Netzwerkbereich haben zu grundlegenden Änderungen in Wirtschaft, Kultur und der persönlichen Kommunikation geführt. In vielen Teilen der Welt nutzen Menschen online-Dienste um zu lernen, zusammen zu arbeiten und Informationen auszutauschen. Die Netzwerke, die Grundlage für diese Angebote sind, verändern das Erscheinungsbild einer immer intensiver miteinander verbundenen Zivilisation.

Die Bedeutung von Netzwerken wird in Zukunft noch weiter wachsen – was zur Folge hat, dass die Technik, die dem zugrundeliegt, sich ebenfalls immer weiter entwickelt. Netzwerke, die bis vor kurzem lediglich Basisaufgaben im Datenverkehr wie routing und switching erfüllten, sind heute die Grundlage für immer stärker integrierte Dienste. IP-gestützte Telefonie, Video- und Datenübertragung ermöglichen eine grenzenlose Zusammenarbeit vieler Menschen mit einer zuvor nicht bekannten Produktivität. Weltweit tätige Unternehmen und Organisationen brauchen für ihre zukünftige Entwicklung Mitarbeiter/innen, die die dafür notwendigen Netze entwerfen, installieren und administrieren.

Verschiedene Ziele, verschiedene Wege

Die Kursangebote der Cisco Networking Academy wurden entwickelt, um die Lernenden auf attraktiven Karrierepfaden zu unterstützen, ihnen Möglichkeiten zum lebenslangen Lernen zu eröffnen und weltweit anerkannte Zertifikate zu erlangen. Die Lerninhalte sind weltweit einheitlich und werden als webbasiertes Training auf einer e-learning Plattform angeboten (teilweise auch in Deutsch). Das Lernkonzept unterstützt Präsenz- und Online-Lernen, die einzelnen Module werden durch Simulationssoftware und Anleitungen für praktische Laborübungen ergänzt. Die dahinterliegende Datenbankbasis des Networking
Academy Programms ist äußerst leistungsfähig: pro Monat werden fast eine Million Tests der Teilnehmer/innen verarbeitet, der Lernverlauf jedes einzelnen Lernenden, Ergebnisse von Selbsttests und das Erreichen von Lernzielen werden erfasst und den Lehrenden zur Verfügung gestellt.

 

Weitere Informationen erhalten Sie auch hier.

Förderkreis der bbsmt

Förderkreis der bbsmt

Der Förderkreis der Berufsbildenden Schule Montabaur fördert und unterstützt als eingetragener gemeinnütziger Verein die Bildungs- und Erziehungsarbeit unserer Schule durch Bereitstellung finanzieller Mittel. Er ermöglicht mit Beiträgen und Spenden Projekte, die aus dem laufenden Schuletat nicht finanziert werden können. Eine weitere Aufgabe ist es, bedürftigen Schülerinnen und Schülern finanzielle Hilfe zukommen zu lassen, damit sie an Veranstaltungen der Schule (wie z.B. Bildungs- und Klassenfahrten) ohne Einschränkungen teilnehmen können. Darüberhinaus würdigt er am Ende eines Schuljahres die Klassenbesten und soziales Engagement

Ein solcher Verein benötigt stets praktische und finanzielle Unterstützung, damit Lehrerinnen und Lehrer weiterhin in ihrer pädagogischen Arbeit unterstützt und die Interessen der Schülerinnen und Schüler wahrgenommen werden können. So kann der Verein einen Betrag zu einem positiven Schulklima leisten.

Durch eine breite Anzahl von Mitgliedern innerhalb der Eltern-, Lehrer- und Schülerschaft wird dem Verein somit ermöglicht, möglichst viele Projekte und Aktivitäten zu unterstützen.

Der Jahresbeitrag beträgt für Lehrerinnen und Lehrer € 10,00, für sonstige Personen € 13,00 und für Firmen € 155,00.

Flyer des Förderkreises

Vorstandsmitglieder:

Vorsitzende: Eva Reiter
Stellv. Vorsitzender: Andreas Steinebach
Kassenwart: Daniel Rath
Schriftführer: Benjamin Hering
Beisitzer: Bernd Nöllgen,
Sabine Nugel, Steffen Striedter

Vereinsadresse:

Förderkreis der Berufsbildenden Schule
Von-Bodelschwingh-Str. 33
56410 Montabaur
Telefon: 02602-1575-0
Fax: 02602-1575-90
foerderkreis(at)bbs-montabaur.de

Förderung der Keramischen Berufsschule durch die Alexander Tutsek-Stftung

Die Alexander Tutsek-Stiftung wurde im Dezember 2000 von Alexander Tutsek und Dr. Eva-Maria Fahrner-Tutsek als gemeinnützige Stiftung gegründet und fördert Projekte in Kunst und Wissenschaft.

In ihrem Förderschwerpunkt Wissenschaft ist es für die Alexander Tutsek-Stiftung ein wichtiges Anliegen, neben der Forschung auch die Lehre zu fördern, der Fokus liegt dabei auf den Fachgebieten Glas, Keramik, Steine und Erden.

In diesem Rahmen hat die Alexander Tutsek-Stiftung eine umfangreiche und langfristige Förderung der Außenstelle Keramik in Höhr-Grenzhausen der Berufsbildenden Schule Montabaur initiiert. Die finanzielle Unterstützung durch die Stiftung konzentriert sich auf die Finanzierung von technischen Gerätschaften, die für die schulische Ausbildung in diesem Bereich benötigt werden. Zusätzlich werden in den keramischen Berufen der dualen Ausbildung jährlich die Prüfungsbesten der Kammerprüfungen geehrt und mit Preisgeldern bedacht.


Leitet das drucken dieser Seite ein