Leitbild der bbsmt

Teamentwicklung

Die Teams haben eine hohe Eigenständigkeit und Verantwortlichkeit und bilden den Kern der schulischen Arbeit. Die Entscheidungen werden dort getroffen, wo die schulischen Arbeitsprozesse stattfinden. Sie orientieren sich am Leitbild der Schule und den Zielvereinbarungen.

Um die Teamarbeit zu fördern und zur Wahrung der notwendigen Transparenz, wird zwischen Bereichsleitung und Team eine Zielvereinbarung über Arbeitsschwerpunkte geschlossen. Den Zeitraum legen die Gesprächspartner fest.

Wir unterscheiden an unserer Schule zwischen folgenden Teamformen:

1. Berufeteam:

Ein Team von Lehrkräften, das für die Organisation und den Erfolg des berufskundlichen Unterrichtes von Berufsfeldern verantwortlich ist. 

2. Fächerteam:

Ein Team von Lehrkräften, das für die inhaltliche Weiterentwicklung eines Faches zuständig und verantwortlich ist. 

3. Schulformteam:

Ein Team von Lehrkräften, das für die konzeptionelle Entwicklung und Gesamtorganisation einer Schulform zuständig und verantwortlich ist. In Schulformteams sind Vertreter/innen aller betroffenen Fachrichtungen vertreten. 

4. Unterstützungsteam:

Ein Team von Lehrkräften, das sich außerunterrichtlichen, dauerhaften Aufgaben des Schullebens widmet.

5. Projektteam:

Ein Team von Lehrkräften, das an einem Projekt oder gemeinsam zu einem Thema arbeitet. Projektteams sind bei Bedarf einzurichten.

6. Führungsteam:

Das Führungsteam besteht aus den Mitgliedern der Schulleitung.

 

Jede Lehrkraft entscheidet sich für mindestens eine aktive Mitgliedschaft pro Schuljahr in einem Berufe-, Fächer- oder Schulformteam.

Aktive Mitgliedschaft verpflichtet zur aktiven Mitarbeit und Teilnahme an Teamsitzungen. Die passive Mitgliedschaft entbindet die jeweilige Lehrkraft von der Verpflichtung, an den Teamsitzungen teilnehmen zu müssen. Die Verpflichtung, die Protokolle zur Kenntnis zu nehmen und die möglichen Beschlüsse / Vereinbarungen / Absprachen und festgelegten Vorgehensweisen entsprechend mitzutragen und umzusetzen gilt für aktive und passive Mitglieder.

Passive Mitgliedschaften sind in Berufe-, Fächer- und Schulformteams möglich.

Einladungen und Protokolle der Teamsitzungen sind in den jeweiligen Teambereichen im Intranet der Schule einzustellen.

Die Berufe-, Fächer-, Schulform-, Unterstützungs- und Projektteams bringen Vorschläge, Anträge und Beschlüsse beim zuständigen Mitglied des Führungsteams (oder in die Bereichskonferenz) ein.

Die Teams wählen ihre Teamsprecherin bzw. ihren Team­sprecher für ein oder zwei Schuljahre.
Sie besetzen die im Teambogen vorgesehenen Funktionen.

Verantwortungsbereiche

Die Verantwortungsbereiche bilden einen Entwicklungsraum, in dem sich ein Team entfalten kann und der das eigenverantwortliche Handeln fördert.

Eigenverantwortlich bedeutet, dass Teams innerhalb eines beschriebenen Rahmens gültige Entscheidungen treffen können, über die sie die Schulleitung informieren.

EQuL-Schule

Als EQuL-Schule entwickelt sich die BBS Montabaur nach Beendigung des Schulversuchs in strukturierter Weise fort. Sie zielt dabei schwerpunktmäßig auf den Ausbau einer aktuellen Lehr-/Lernkultur und die Weiterentwicklung zu einer selbständigen Berufsbildenden Schule. Dazu baut sie kontunierlich ihr an EFQM ausgerichtetes Qualitätsmanagement aus.


Projekte des Schulversuchs

Hospitationsschule

 

Die BBS Montabaur ist im Schuljahr 2015/2016 mit sieben weiteren rheinland-pfälzischen Schulen als einzige berufsbildende Schule in das Projekt „Hospitationsschulen – miteinander & voneinander lernen“ des Pädagogischen Landesinstituts gestartet.

Mit einer feierlichen Abschlussveranstaltung, die an der bbsmt ausgerichtet wurde, ist im Juni 2017 das Projekt in den Regelbetrieb überführt worden. Mittlereile gibt es 29 Hospitationsschulen, die sich bereiterklärt haben, ihre Türen für ausgewählte Schwerpunkte zu öffnen.

Schulen, die für sich Entwicklungsfelder in den Bereichen `Schule leiten im Team`, `Mitarbeitergespräche` und `Schulmarketing`sehen, können sich bei uns, der bbsmt, informieren. Gleichzeitig erhalten wir als Schule wichtige Rückmeldungen von Außenpersonen zu den jeweiligen Inhalten, die wir für unsere Weiterentwicklung nutzen. Das „miteinander & voneinander lernen“ stellt somit eine win-win-Situation für alle Beteiligten dar.

Der Link führt Sie zur entsprechenden Seite des Pädagogischen Landesinstituts, auf der weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten vorgehalten sind. Auf diesem Weg nehmen Sie bitte auch Kontakt zu unserer Schule auf.

Inklusions-Projekt

Seit 2014 beschreiten die Berufsbildende Schule Montabaur (bbsmt) und die Katharina-Kasper-Förderschule (KKS) einen gemeinsamen Inklusionsweg.

Lerner des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit/Soziales der bbsmt und Lerner der Abschlussklassen der KKS kommen einmal pro Woche in einer Nachmittagseinheit zusammen, um gemeinsam zu arbeiten und Spaß miteinander zu haben.
Entstanden ist daraus ein Kunstprojekt, das in vielfältigen internen und externen Präsentationen die Besucher begeistert und in Staunen versetzt.

Aus der positiven Resonanz aller Beteiligten erwächst ein Ausbau der Kooperation im kommenden Schuljahr.

Mint-Schule

Seit 10. November 2016 ist die Berufsbildende Schule Montabaur erneut als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet.

V.l.n.r.: Thomas Sattelberger Vorstandsvorsitzender „MINT Zukunft schaffen“; Meike Noll, Barbara Mathea Abteilungsleiterin Bildungsministerium; Angela Wöll, Michael Zeisberger, Cisco Networking Academies Vertreter der bundesweiten Partner der Ehrung

Fotos (c) MINT Zukunft

 

Die MINT-Verantwortlichen unserer Schule, Frau Meike Sanktjohanser und Frau Angela Wöll, stehen Ihnen als Ansprechpartner zu den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften & Technik zur Verfügung :

Mail:

meike.sanktjohanser(at)bbs-montabaur.de
angela.woell(at)bbs-montabaur.de

Lernort Lernbüro / Ciab

Ciab, unser Verkaufsshop

Raum: 1.011

Öffnungszeiten:

Mo - Do von 9:30 – 9:45

 

Ciab wurde 2009 als Verein gegründet und hat

2010 mit dem Verkauf in der BBS Montabaur begonnen.

 

Ciab ist ein Shop der BBS Montabaur,

der von den Lehrern in Kooperation mit dem

Schülern geleitet wird.

 

Der Shop befindet sich im Erdgeschoss

der BBS Montabaur.

 

Der Shop bietet:

 

·       Hefte

·       Buntstifte

·       Kugelschreiber

·       Ordner

 

und vieles mehr, was man noch im Schulalltag gebrauchen kann.

 

--> mehr zu CIAB

Lernort CNC Holz

Lernort CNC Metall

Lernort Bibliothek

Lernort Friseursalon

Smartboard

Zeitgemäßer Unterricht benötigt zeitgemäße Unterrichtsmedien. Aus diesem Grund haben wir in über 70 Unterrichtsräumen interaktive Whiteboards (Smartboards) installiert. Diese Whiteboards ermöglichen es digitale Unterrichtsmaterialien interaktiv zu bearbeiten und mit weiteren Inhalten wie z.B. Videos zu verknüpfen. Anschließend steht dieses Material allen am Unterricht Beteiligten beispielsweise per Internet zur Verfügung oder kann in folgenden Unterrichtseinheiten weiterverwendet werden.

Ebenso lernen die Schüler den Umgang mit modernen Präsentationsmedien, welche sie in ihrer beruflichen Zukunft vorfinden werden.

Dadurch kann Unterricht attraktiver gestaltet werden. Arbeitsergebnisse sind einfacher zugänglich.

Die BBS Montabaur befindet sich mit dieser Ausstattung in einem noch recht exklusiven Kreis von Schulen, welche diese Technik flächendeckend einsetzen.

ECDL

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die BBS Montabaur seit dem Jahr 2011 offiziell Prüfungszentrum für den Europäischen Computerführerschein (ECDL) ist.

Ansprechpartner an der bbsmt ist Daniel Rath.

Im folgenden erhalten Sie weitere Informationen zum ECDL.

Medienkompetenz macht Schule

Über das Programm "Medienkompetenz macht Schule" werden landesweit Schulen beim Ausbau der IT-Ausstattung und der technischen Infrastruktur unterstützt und durch das Landesmedienzentrum Koblenz bei der Projektumsetzung fachkompetent begleitet. Das Privileg, Medienschule zu sein, stellt auch unsere Schule vor neue Herausforderungen.

Das verpflichtende 10-Punkte-Landesprogramm bildet hierfür der Grundstein und soll den rasanten Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien sowie der zunehmenden Bedeutung der neuen Medien für die Arbeitswelt, Gesellschaft und Wirtschaft Rechnung tragen und die Medienkompetenz fördern.

 

 

DATEV Mittelstand Faktura pro

Seit 27.06.2016 sind wir der DATEV-Partnerschaft für Bildung angeschlossen. Durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis werden unsere Schülerinnen und Schüler mit DATEV Mittelstand Faktura pro optimal für den Berufseinstieg vorbereitet.

In einem belegbasierten Musterfall erarbeiten die Schülerinnen und Schüler die Grundkenntnisse der EDV-gestützten Finanzbuchführung mit den Aspekten

Anlage der Mandanten-Stammdaten,

Erfassen von Buchungssätzen,

Vorsteuer- und Umsatzsteuerbuchungen,

Skontobuchungen,

Offene Posten-Buchführung,

Aufstellen einer Schlussbilanz und GuV.

Aktuell ist DATEV Mittelstand Faktura pro im einjährigen Bildungsgang der Berufsoberschule I Wirtschaft integriert.

Sie möchten sich im Bereich Rechnungswesen qualifizieren? Im Rahmen des ECDL haben Sie die Möglichkeit das Modul Grundlagen Rechnungswesen mit DATEV abzulegen. Es dockt hervorragend an die bestehenden ECDL-Module an. So weisen Sie (z. B. durch das individuelle Profile Zertifikat) nicht nur den sicheren Umgang mit gängiger Anwendersoftware nach, sondern auch grundlegende Kenntnisse im Bereich Rechnungswesen.

Ansprechpartner: Daniel Rath

Microsoft Imagine

Die BBS Montabaur hat bei Microsoft ein dreijähriges, kostenpflichtiges Premium Abonnement abgeschlossen, das es ermöglicht, Schüler_Innen aus dem Bereich Fachinformatik mit Entwicklertools und Servern auszustatten. Außerdem gestattet es die Nutzung der Software auf den privaten Computern der Lehrer_Innen und Schüler_Innen, sofern diese Nutzung ausschließlich für Forschung und Lehre erfolgt. Es erlaubt den Nutzern, eigene Entwicklungsprojekte durchzuführen, solange diese nicht einem kommerziellen Zweck oder einer kommerziellen Verwertung unterliegen.

Damit Sie dieses Angebot nutzen können, müssen Sie sich zuerst registrieren. Anschließend können Sie sich anmelden und die gewünschte Software in Form von Images herunterladen.

Ihr Zugang läuft automatisch mit dem Ende der Ausbildung ab. Die Software kann darüber hinaus genutzt werden, allerdings können dann keine neuen Installationen durchgeführt werden.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Klassenleitung oder an Herrn Daniel Rath.

Cisco Networking Academy

Cisco Networking Academy

Das Kursprogramm der Cisco Networking Academy gibt Ihnen die Möglichkeit Ihre Karriere in der IT-Branche zielgerichtet und frühzeitig zu planen. Aus diesem Grund sind die Kurse z.T. fester Bestandteil des handlungsorientierten Unterrichts in der Berufsschule.

Alle Kurse werden durch einen zertifizierten Instructor betreut und eingerichtet. Nach Abschluss der Online-Assessments und einigen praktischen Laborübungen wird Ihnen ein Zertifikat ausgestellt. Ggf. erhalten Sie damit die Möglichkeit zu günstigen Konditoren ein Industriezertifikat über ein Pearson VUE Testcenter zu erwerben

Von der BBS-Montabaur werden u. a. folgende Kurse angeboten:

 

Networking Essentials

 

Dieser Kurs stellt eine Vielzahl von Themen vor, um das Verständnis der Vernetzung aufzubauen. Die Schüler und Schülerinnen lernen, wie Netzwerke eingerichtet werden, wie die Geräte konfiguriert sind, wie die Kommunikation in einem Netzwerk abläuft und die Grundlagen der Implementierung von Best Practice für die Netzwerksicherheit.

Organisation:

Begleitend im LF7 im Berufsschulunterricht wird der Kurs im 2 Ausbildungsjahr in den beiden Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration angeboten.

 

CCNA Routing and Switching

CCNA Routing und Switching bietet einen umfassenden Überblick über die Funktionsweise von Netzwerken und deren Leistungsfähigkeit, von Netzwerkanwendungen bis hin zu den Protokollen und Leistungen, die die unteren Schichten des Netzwerks für diese Anwendungen bereitstellen. Der Schwerpunkt liegt auf praxisnahen Lernbeispielen und deren Anwendung.

Organisation

Aus dem Curriculum werden die vier Kurse „Introdution to Networks“, Routing and Switching Essentials“, „Scaling Networks“ und der Kurs „Connecting Networks“ an der BBS-Montabaur angeboten.

Der Kurs CCNA1 „Introduction to Networks“ wird im Unterricht im LF7 im 2.Ausbildungsjahr der Fachinformatiker eingesetzt.

Die Kurse CCNA2 „Routing and Switching Essentials“, CCNA3 „Scaling Networks“ und CCNA4 „Connecting Networks“ werden im Rahmen des Wahlpflichtfaches „Vertiefende Netzwerkkonzepte“ angeboten.

 

Nach erfolgreichem Abschluss des CCNA2 „Routing and Switching Essentials“ kann bereits die Cisco Industriezertifizierung CCENT abgelegt werden. Die Zertifizierung Cisco CCENT für Einstiegs-Netzwerktechniker bestätigt die Fähigkeit, das Netzwerk kleiner Unternehmen zu installieren, zu betreiben und Fehler zu beheben sowie Standardaufgaben bei der Netzwerksicherheit durchzuführen.

 

Ansprechpartner:

Daniel Rath

ASC Contact Cisco Networking Academy

Sozialkunde

Weitere Sozialkunde-Projekte

BGY spielt POL&IS

In Kooperation mit in der Regel zwei Jugendoffizieren  (www.jugendoffizier.de) spielen  jedes Jahr die 13. Klassen des Wirtschaftsgymnasiums der BBS Montabaur 3-4 Tage lang in einer Bundeswehrkaserne.

POL&IS soll aufzeigen, wie lebendig Politik ist, soll das Interesse für diese steigern und motivieren, sich darauf einzulassen. Nationale und internationale Beziehungen in Wirtschaft, Politik und Sicherheit sind die Bausteine von POL&IS. Die Spieler brauchen keinerlei Vorkenntnisse, da die Regeln von POL&IS in der Simulation eingängig erklärt werden. 

Die POL&IS-Welt besteht aus elf Weltregionen, die in allen Bereichen der Weltpolitik miteinander agieren. Die teilweise sehr komplexen Vorgänge werden durch die Simulation verständlich, denn die Spieler halten beispielsweise als imaginäres Staatsoberhaupt “ihres” Landes selbst die Fäden in der Hand. Beobachtet und überwacht werden die Regionen von der UNO, der Presse und NGOs.

Das Spiel macht Politik lebendig und verdeutlicht, warum falsches Handeln interne und externe Krisen auslösen kann, warum Staaten Konflitke austragen, warum Ressourcenknappheit einen Staat ruinieren kann und ähnliche Konfliktszenarien.

Nun zum Planspiel. Es ist wie im wahren Leben: Ist ein Problem behoben, so kommt ein neues Problem auf. Dies schafft ein Verständnis für die Komplexität der Verhandlungen zwischen verschiedenen Staaten. Verschiedene Kulturen, unterschiedliche Verständnisse von Umgangsformen und Standpunkte, von denen ein Staat nicht abweichen will, machen die Verhandlungen zur Bewährungsprobe. Am schönsten waren natürlich die freien Abende. Diese, sowie das Planspiel, haben den Zusammenhalt der Stufe gestärkt.”

Pädagogik

Das Fach Pädagogik wird in der Fachrichtung Gesundheit und Soziales des Beruflichen Gymnasiums unterrichtet.  Das Fach Pädagogik befasst sich mit allen Formen des praktischen Erziehungsgeschehens, es dient allerdings auch der wissenschaftlichen Erforschung  von Erziehung.

In der 11. Klassenstufe erfolgt eine Einführung in die Fragestellungen des Faches. Dies wird in den 3 Lernbereichen Erziehungsprozesse mitgestalten, pädagogische Praxisfelder darstellen und Beziehungen in Gruppen analysieren vorgenommen. In diesen Lernbereichen können die Erziehungserfahrungen der Schülerinnen und Schüler aufgegriffen werden und dann analysierend betrachtet und verglichen werden. So können z.B. Bildungsbiographien erstellt und besprochen werden, oder es werden Leitbilder und Arbeitsweisen von Sozialen Institutionen wie Kitas, Heime oder weitere Betreuungseinrichtungen  verglichen. Auch im Bereich der Gruppenpädagogik können die Schülerinnen und Schüler aus der eigenen Erfahrung allgemeingültige Zusammenhänge erschließen, die sogenannten gruppendynamischen Prozesse. Mit diesen Betrachtungen einhergehend können gesellschaftliche Problematiken (wie z.B. die Einführung eines Betreuungsgeldes, die Notwendigkeit von Kinderbetreuung für unter 3-Jährige oder die Einführung von Ganztagsschulen) kritisch beurteilt werden.

Die Klassenstufen 12 und 13, die sogenannte Qualifikationsphase, sollten die Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, das Erziehungsgeschehen in ihrem ganz persönlichen Bereich, aber auch in der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung, erklären und auch kritisch hinterfragen zu können.

Die Lernbereiche folgen dem Lebenslauf eines Menschen und behandeln die Themenfelder der Erziehung in Familie und in familienergänzenden Institutionen sowie in Schulen. Des Weiteren werden die Persönlichkeitsentwicklung sowie Strategien zur Bewältigung von Krisen im Identitätsprozess analysiert, mit geeigneten theoretischen Konzepten abgeglichen und pädagogische Gestaltungsmöglichkeiten erarbeitet. Auch die Soziale Arbeit im Rahmen eines Gemeinwesens wird an Fallbeispielen z.B. aus dem aktuellen Geschehen erarbeitet. 

Letztendlich sollten die Schülerinnen und Schüler in der Lage sein, innovative Konzepte zur Lösung von Problemfällen Einzelner, aber auch zur Weiterentwicklung eines bestehenden Gemeinwesens  entwerfen zu können.

Ansprechpartnerin: Regina.Gatz@bbs-montabaur.de

Psychologie

Das Fach Psychologie wird ausschließlich am Beruflichen Gymnasium Gesundheit und Soziales unterrichtet. Psychologie ist die Wissenschaft vom Verhalten und Erleben des Menschen. Dieses wird in den Klassen 11 bis 13 untersucht.

Klasse 11

Zu Beginn stehen Grundlagen und Forschungsmethoden im Mittelpunkt. Bekannte psychologische Untersuchungen, wie das Milgram- oder das Stanford-Prison-Experiment zum Gehorsam, werden analysiert. Eigene kleine Forschungsprojekte werden realisiert, um den Forschungsprozess transparenter zu machen. Die Schüler/innen beschäftigen sich zum Beispiel mit Fragen nach dem Einfluss von Gruppen auf das Individuum oder ob Menschen ein Produkt besser oder schlechter schmeckt, wenn sie die Marke kennen oder nicht kennen. Mögliche Arbeitsbereiche eines Psychologen wie Therapeut, Werbe-, Umwelt- oder Sportpsychologe schließen sich an.

Klassen 12 und 13

 Nun stehen die unterschiedlichen psychologischen Schulen (Paradigmen) im Fokus. Kompetenzorientiert setzen sich die Schüler/innen mit Problemstellungen, Konflikten, Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Störungen auseinander. Diese werden aus den unterschiedlichen psychologischen Blickwinkeln betrachtet und erarbeitet. Thematisierte Paradigmen sind die Psychoanalyse nach Freud und die Tiefenpsychologie, die Lerntheorien sowie Kognitivismus, Humanistische Psychologie, Systemische Psychologie und Biopsychologie. Weitere Bereiche sind psychische Erkrankungen wie Abhängigkeit, Depression oder Psychosen und die Gesundheitspsychologie, also die Frage, was den Menschen gesund erhält.

Wer ein großes Interesse an dem Fach hat, kann dies in Klasse 12 und 13 als fünfstündigen Leistungskurs wählen, die anderen Schüler/innen werden im zweistündigen Grundkurs weiter unterrichtet. Im Leistungskurs finden, neben der vertieften Auseinandersetzung mit den Paradigmen, einige Exkursionen statt. Besucht und im Unterricht thematisiert werden zum Beispiel die Psychiatrie, die Suchtklinik und ähnliche Einrichtungen. So werden die unterschiedlichen Paradigmen im beruflichen Umfeld vertieft und realistische Einschätzungen der Institutionen ermöglicht.

Ansprechpartnerin: Sonja.Lang(at)bbs-montabaur.de

Leitet das drucken dieser Seite ein