Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) und Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) an der Berufsbildenden Schule Montabaur

An der BBS werden zur Zeit ca. 160 Schülerinnen von einem kompetenten  Gesundheitsteam aus Praktikern (Ärzten/Zahnärzten/med. Fachpersonal) und Fachpädagogen zur medizinischen Fachangestellten bzw. zahnmedizinischen Fachangestellten ausgebildet.

Das Team Gesundheit besteht aus folgenden Lehrkräften: Frau Blazek, Frau Jung, Frau Dr. Schardt, Frau Schallert, Frau Schell, Herr Courtial, Herr Gleim und Herr Dr. Dr. Schardt.

Bildungsgang: Medizinische Fachangestellte

Voraussetzung für die Ausbildung zur MFA: Mindestens Hauptschulabschluss, gewünscht wird aber vielfach der Sekundarabschluss I.

 

Sie sollten zudem eine gute Auffassungsgabe, Freundlichkeit, gute Umgangsformen, Einfühlungsvermögen und Freude am Umgang mit Menschen mitbringen.

 

Die Ausbildung zur MFA dauert in der Regel drei Jahre. Der Berufsschulunterricht umfasst 12 Wochenstunden. Er ist in Teilzeitform organisiert, d.h. die Schülerinnen erhalten einen regulären wöchentlichen  Schultag mit 8 Unterrichtsstunden und einen 14-tägigen Zusatztag mit ebenfalls 8 Stunden Unterricht.

 

Neben den allgemein bildenden Unterrichtsfächern - wie Deutsch, Sozialkunde, Religion und Sport – sowie zwei Wahlpflichtfächern findet der berufsbezogene Unterricht nach dem Lernfeldkonzept statt. Hierbei orientiert man sich an den Handlungsfeldern des Berufes der medizinischen/zahnmedizinischen Fachangestellten. Der Unterricht der MFA gliedert in die folgenden 12 Lernfelder:

 

1. Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren

2. Patienten empfangen und  begleiten

3. Praxishygiene und Schutz vor Infektionskrankheiten organisieren

4. Bei Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates assistieren

5. Zwischenfällen vorbeugen und in Notfallsituationen Hilfe leisten

6. Waren beschaffen und verwalten

7. Praxisabläufe im Team organisieren

8. Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen der Erkrankungen des Urogenitalsystems begleiten

9. Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen der 
Erkrankungen des Verdauungssystems begleiten

10. Patienten bei kleinen chirurgischen Behandlungen begleiten und Wunden versorgen

11. Patienten bei der Prävention begleiten

12. Berufliche Perspektiven entwickeln

 

 

Als MFA werden  Sie in der Praxis unter anderem folgende Tätigkeiten ausführen:

-          Patienten vor, während und nach der Behandlung betreuen

-          bei der Behandlung assistieren

-          Hygienemaßnahmen durchführen

-          bei der Erstellung von Röntgenaufnahmen mitwirken

-          Behandlungsabläufe dokumentieren

-          Erbrachte Leistungen für die Abrechnung erfassen

-          Praxisabläufe organisieren

-          Terminplanung durchführen

-          Schriftverkehr erledigen

-          Zahlungseingänge kontrollieren

-          und anderes mehr

 

 

 

Der Bildungsgang: Zahnmedizinische Fachangestellte

Im Durchschnitt  begannen in letzter Zeit jedes Jahr zwischen 12000 und 14000 Schülerinnen eine Ausbildung zur ZFA ( vor 2001: Zahnarzthelferin  ).

Davon werden in der BBS Montabaur jeweils 3 Klassen unterrichtet.

Voraussetzungen:

 

a) schulische

 

Um diesen interessanten und vielseitigen Beruf zu erlernen, benötigen Sie mindestens den Hauptschulabschluss, gewünscht wird vielfach die Mittlere Reife

 

b) körperliche

 

Sie sollten über eine allgemein gute Gesundheit verfügen, normale Sinnestüchtigkeit mitbringen, keine übergroße Allergieneigung haben , sowie ein gut funktionierendes Immunsystem

 

c) sonstige

 

geistige Flexibilität, gute Auffassungsgabe, Freundlichkeit, gute Umgangsformen und Einfühlungsvermögen werden Ihnen Ihre zukünftige Tätigkeit erleichtern.

 

 

Dauer:

 

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre; sie kann bei überdurchschnittlichen Leistungen um ein halbes Jahr verkürzt werden.

Sie findet in dualer Form statt, d.h., Sie erlernen die praktischen Inhalte bei einem niedergelassenen Zahnarzt und die theoretischen Inhalte in der Berufsschule.

Hier findet der Unterricht :

-         der Unterstufe jeweils montags und 14tägig dienstags statt

-         der Mittelstufe jeweils mittwochs und 14tägig dienstags

-         der Oberstufe jeweils donnerstags und 14tägig mittwochs statt.

Der Unterricht beginnt um 8 Uhr und endet um 15 Uhr.

Unterrichtsinhalte:

 

Sie werden in

-allgemeinbildenden Fächern: Deutsch – Sozialkunde – Religion

-berufsbezogenem Unterricht: Medizin – Abrechnung – Verwaltung

-Wahlpflichtfächern: Textverarbeitung – Rechnungswesen

unterrichtet.

Der Unterricht umfasst 12 Wochenstunden.

 

 

 

 

Der berufsbezogene Unterricht ist in 13 Lernfelder gegliedert:

  • Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren
  • Patienten empfangen und begleiten
  • Praxishygiene und Schutz vor Infektionskrankheiten organisieren
  • Kariestherapie  begleiten
  • Endodontische Behandlungen begleiten
  • Praxisabläufe organisieren
  • Zwischenfällen vorbeugen und in Notfallsituationen Hilfe leisten
  • Chirurgische Behandlungen begleiten
  • Waren beschaffen und verwalten
  • Behandlungen von Erkrankungen der Mundhöhle und des Zahnhalteapparates begleiten; Röntgen- und Strahlenschutzmaßnahmen vorbereiten
  • Prophylaxemaßnahmen planen und durchführen
  • Prothetische Behandlungen begleiten
  • Praxisprozesse mitgestalten

Prüfungen:

 

 

Nach 1,5 Jahren findet eine Zwischenprüfung und nach 3 Jahren die Abschlussprüfung statt.

 

 

Prüfungsinhalte:

 

Zwischenprüfung

Nur schriftlich - in Form von Klassenarbeiten- in Medizin, Abrechnung und Vertragsrecht

 

Abschlussprüfung

Schriftlich in  Behandlungsassistenz und Röntgen, Praxisorganisation und -verwaltung, Abrechnung und Wirtschafts- und Sozialkunde

Hinzu kommen praktische Übungen in Behandlungsassistenz, Abrechnung und Verwaltung

 

 

Tätigkeitsfelder in der Praxis:

 

Als ZFA werden  Sie in der Zahnarztpraxis folgende Tätigkeiten ausführen:

-         Patienten vor, während und nach der Behandlung betreuen

-         bei der Behandlung assistieren

-         Hygienemaßnahmen durchführen

-         bei der Erstellung von Röntgenaufnahmen mitwirken

-         Patienten die Möglichkeiten der Karies- und Parodontalprophylaxe erklären

-         Patienten zur Mundhygiene anleiten

-         Behandlungsabläufe dokumentieren

-         Erbrachte Leistungen für die Abrechnung erfassen

-         Praxisabläufe organisieren

-         Terminplanung durchführen

-         Schriftverkehr erledigen

-         Zahlungseingänge kontrollieren

-         Informations- und Kommunikationssysteme anwenden

-         Datenschutzregeln beachten

 

 

Arbeitsgebiete:

 

Als Zahnmedizinische Fachangestellte können Sie in Zahnarztpraxen, in kieferorthopädischen, in oral- und kieferchirurgischen Praxen sowie Zahnkliniken tätig sein.

Sie werden auch im öffentlichen Gesundheitswesen, in der Dentalindustrie, bei Krankenkassen und in Rechenzentren  gerne eingesetzt.

 

 

Weiterbildungsmöglichkeiten:

 

Je nach Interessengebiet können Sie sich in verschiedenen Bereichen der Zahnmedizin weiterbilden. Die berufliche Qualifikation wird gem. § 54  Berufsbildungsgesetz von allen Zahnärztekammern angeboten.

 

Sie haben die Möglichkeit, sich zur:

-         Zahnmed. Fachassistentin

-         Zahnmed. Verwaltungsassistentin

-         Assistentin für Zahnärztliches Praxismanagement

-         Zahnmed. Prophylaxeassistentin

-         Dentalhygienikerin

 

fortzubilden.

 

 

Aber zunächst sollten Sie sich einmal für eine Ausbildung in diesem vielseitigen Beruf entscheiden! Wir freuen uns auf Sie!!!!

Leitet das drucken dieser Seite ein