ECDL-Computerführerschein

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die BBS Montabaur seit dem Jahr 2011 offiziell Prüfungszentrum für den Europäischen Computerführerschein (ECDL) ist.

Was ist der ECDL?

Für uns alle wird es immer wichtiger, mit Computern wirklich umgehen zu können. Medienkompetenz umfasst das Wissen um die Anwendung der Informationstechnik und entscheidet schon heute über die Möglichkeit der Bürger zur aktiven Teilhabe am ökonomischen, sozialen und politischen Leben. Zugang zu Informationen ist in der Informationsgesellschaft ein wichtiges Grundrecht. PC–Anwenderkenntnisse sind inzwischen unverzichtbare Voraussetzung für die überwiegende Zahl der Berufe.

 

Fast jede Stellenausschreibung legt Wert auf „Computerkenntnisse gängiger Software-Anwendungen“. In den seltensten Fällen wissen aber Arbeitgeber, welche Fertigkeiten ein Bewerber wirklich hat. Werden doch gerade die mangelnden IT-Kenntnisse vieler Schüler/-innen von den Unternehmen bemängelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,499508,00.html). Ebenso wenig wissen Arbeitnehmer, ob das, was sie in gängigen Computerkursen gelernt haben, ihnen wirklich hilft, die vielfältigen Aufgaben des Computeralltags zu meistern. Hier bietet der Europäische Computer Führerschein (ECDL) Abhilfe.

 

Die „European Computer Driving Licence“ (ECDL) ist in 148 Ländern anerkannt.

  • Mit dem ECDL haben die Gesellschaften für Informatik, das „Council of European Professional Informatics Societies“ (CEPIS), im Jahr 1997 für 24 europäische Länder einen gemeinsamen Mindeststandard für Computerkenntnisse festgelegt.
  • Der ECDL umfasst neben Kenntnissen in allen gängigen Softwarelösungen auch Grundlagen von Datenschutz und Datensicherheit. Mit dem Europäischen Computer Führerschein wird nicht nur eine international anerkannte Qualifikation erworben. Er berücksichtigt auch neue Entwicklungen und die von Microsoft unabhängigen Anwendungen wie Open-Office, Linux, Mozilla etc..

Anwenderkenntnisse auf dem letzten Stand

  • Die Prüfungsinhalte werden ständig der Entwicklung auf dem Softwaremarkt angepasst und fortgeschrieben.
  • Der ECDL besteht aus vierzehn Teilprüfungen in den Lernfeldern: Computer-Grundlagen, Online-Grundlagen, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationen, Datenbanken, IT-Sicherheit 2.0, Bildbearbeitung, Online-Zusammenarbeit, Projektplanung, E-Health, Datenschutz, Rechnungswesen und Schreib- und Gestaltungsregeln. Mit den ersten vier verbindlichen Teilprüfungen, erhält der Teilnehmer den „ECDL-Base“, nach insgesamt sieben Modulprüfungen den Europäischen Computer Führerschein „ECDL-Standard“.
  • Der ECDL wird in der BBS Montabaur und anderen anerkannten Prüfeinrichtungen unter Aufsicht online im Internet abgelegt. Mit dem ECDL werden – anders als bei üblichen Teilnahmebestätigungen von Computerkursen – die erworbenen Fähigkeiten konkret überprüft.

Die Stärke des ECDL

  • Der ECDL ist der führende international anerkannte Prüfungsstandard für Computerkenntnisse.
  • In 148 Ländern kann der ECDL erworben werden, 20.000 Trainingszentren weltweit unterrichten in 38 Sprachen.
  • Von Südafrika bis Finnland, von Dubai bis China wird der ECDL nachgefragt. In Irland haben 7% der Bevölkerung den ECDL absolviert oder an Kursen für die Vorbereitung der Prüfung teilgenommen.
  • Weltweit befinden sich derzeit über 11 Millionen Menschen in Schulungsmaßnahmen für den ECDL.
  • In vielen Ländern hat der ECDL Eingang in Prüfungsstandards oder Zulassungsvoraussetzungen an Hochschulen gefunden. Mitarbeiter der Bank of England haben den ECDL ebenso erworben wie 100.000 Angestellte des britischen staatlichen Gesundheitswesens.
  • In Italien und Österreich gehört der ECDL zu den Angeboten der schulischen Bildung.

Wie profitieren Berufstätige, Auszubildende und Studierende vom ECDL?

  • Für alle in der Ausbildung und für alle Berufstätigen bietet der ECDL einen vergleichbaren Lernstandard, der sich in der Praxis bewährt hat und branchenübergreifend anerkannt wird. Sieben Module sind der Nachweis wirklich erworbener Fähigkeiten, nicht nur Bescheinigung einer Kursteilnahme, wie bei den meisten Computerkursen üblich.
  • Anwenderinnen und Anwender arbeiten eigenständiger und schöpfen die Möglichkeiten des Computers besser aus.
  • Studien belegen, dass sich die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Absolventen des ECDL deutlich erhöhen.
  • Der ECDL vermittelt Qualifikationen in allen gebräuchlichen Software-Anwendungen und ist nicht auf bestimmte Produkte beschränkt. Damit haben Absolventen einen klaren Wettbewerbsvorsprung auf dem Arbeitsmarkt.
  • Unternehmen sowie Hochschulen setzen die Kenntnisse des ECDL heute bereits voraus und verlangen den ECDL teilweise schon als Zugangsvoraussetzung.


Wie profitieren Unternehmen vom ECDL?

  • IT-Kenntnisse bekommen in allen Unternehmen vom Großkonzern bis zum kleinen Handwerksbetrieb eine immer größere Bedeutung. Sie entscheiden im Wettbewerb stets über den Erfolg eines Unternehmens und seine Zukunftsfähigkeit. Ein ECDL gibt dem Arbeitgeber die Sicherheit, dass ein Bewerber die Bandbreite der PC-Anwendungen auch wirklich beherrscht.
  • Mitarbeiter, die den ECDL erworben haben, verfügen über konkurrenzfähige, nachprüfbare und vergleichbare Grund- und Anwenderkenntnisse in der Informationstechnik und arbeiten produktiver.
  • Kenntnisse über Datensicherheit und Datenschutz verbessern die IT-Sicherheit, denn Schäden durch interne oder externe Angriffe oder Standzeiten durch Support sind ein wesentlicher Kostenfaktor.
  • Mitarbeiter mit ECDL sind der technischen und wirtschaftlichen Modernisierung und dem Wettbewerb jederzeit gewachsen. Der ECDL spart Weiterbildungskosten, weil das Zertifikat unabhängig von bestimmten Kursen oder Schulungen erworben werden kann und als Lernerfolgskontrolle zählt.

 

Die DLGI

Den ECDL vertritt in Deutschland die Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbH (DLGI) im Wissenschaftszentrum Bonn. Die DLGI ist ein Spin-Off der Gesellschaft für Informatik e.V. und vergibt Lizenzen an Unternehmen, Weiterbildungseinrichtungen, Schulen und Hochschulen, überwacht die Prüfzentren und ist Ansprechpartner für alle, die den ECDL erwerben oder einsetzen wollen.

Die Module des ECDL

Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 14 Module des ECDL NEW nach den seit 01. September 2013 gültigen Lehrplänen (Syllabi). Kandidaten müssen zu 4 oder 7 Modulen eine Prüfung erfolgreich absolviert haben, um ein ECDL-Zertifikat erhalten zu können. Für den NEW ECDL Base sind 4 Module verbindlich: Computer-Grundlagen, Online-Grundlagen, Textverarbeitung und Tabellenkalkulation.

Der NEW ECDL setzt sich aus dem NEW ECDL Base und drei Wahlmodulen zusammen. Erweitern Sie Ihr Wissen, aufbauend auf den ECDL Base Modulen, wahlweise mit Inhalten wie Online-Zusammenarbeit, IT-Sicherheit, Datenschutz oder Bildbearbeitung usw.

Mit dem NEW ECDL Profile hat man die Möglichkeit, sich ganz individuell zu qualifizieren. Ab vier bestandenen Modulen wird der ECDL Profile ausgestellt. Alle weiteren erfolgreich absolvierten Module werden auch auf dem ECDL Profile Zertifikat aufgeführt.

Mit den ECDL Advanced Modulen weisen Sie nach, dass Sie über professionelles Anwenderwissen verfügen.

Die Inhalte der ECDL-Prüfungen sind in den sogenannten „ECDL-Syllabi“ festgehalten. Für jedes ECDL-Modul gibt es einen eigenständigen ECDL-Syllabus, der detailliert Lernziele definiert. Für die Entwicklung der einheitlichen und weltweiten Standards ist die ECDL-Foundation (www.ecdl.org) mit Sitz in Dublin verantwortlich.

Eine Prüfung dauert 35 Minuten und besteht aus 36 Fragen. Es müssen mindestens 75% der möglichen Punkte erreicht werden, damit eine Prüfung als bestanden gewertet wird.

Der ECDL ist produktunabhängig. Die Prüfungen können sowohl unter Windows und MS Office, als auch unter Libre Office und Open Office abgelegt werden. Daneben sind Prüfungen neben dem MS Internet Explorer und Outlook auch unter Firefox, Thunderbird und Lotus Notes möglich.

Erwerb des ECDL

Schritte zum erfolgreichen Erwerb des ECDL im Prüfungszentrum der BBS Montabaur

  • Zunächst müssen Sie eine sog. Zertifizierungs-ID erwerben, die Ihnen gleichzeitig den Zugang zu den Modulprüfungen des ECDL gewährt sowie die erfolgreich abgelegten Teilprüfungen dokumentiert. Falls Sie bereits im Besitz einer Zertifizierungs-ID sind und auch schon Teilprüfungen des ECDL abgelegt haben, dann können Sie die Zertifizierungs-ID natürlich weiterverwenden und müssen die bestandenen Module nicht nochmals ablegen. Die Zertifizierungs-ID ist zeitlich unbegrenzt gültig.
  • Nun bereiten Sie sich unterrichtsbegleitend bzw. im Selbsstudium auf die einzelnen Teilprüfungen für den ECDL vor. Informationsmaterial und Übungstests erhalten Sie auf der Website www.ecdl-moodle.de, auf der Sie sich kostenlos anmelden können. Daneben bieten noch Verlage (z. B. der Herdt-Verlag) Materialien zur Vorbereitung an. Falls Sie sich bereit fühlen, können Sie sich zu einer oder mehreren Prüfungen anmelden. Eine Prüfung dauert pro Modul 35 Minuten und besteht aus 36 Fragen. Es müssen mindestens 75% der möglichen Punkte erreicht werden, damit eine Prüfung als bestanden gewertet wird. Prüfungstermine finden regelmäßig statt und werden durch Aushang bekanntgegeben. 
  • Sie müssen zu 4 oder 7 Modulen eine Prüfung erfolgreich absolviert haben, um ein ECDL-Zertifikat erhalten zu können. Nach 4 bestandenen Modulen  erhalten Sie das ECDL-Base-Zertifikat oder das ECDL-Profile-Zertifikat, nach 7 bestandenen Modulen das ECDL-Standard-Zertifikat.
  • Sollten Sie die BBS Montabaur verlassen, ohne alle Modulprüfungen abgelegt zu haben, dann können Sie natürlich mit Ihrer Zertifizierungs-ID bei jedem anderen Prüfungszentrum die restlichen Prüfungen ablegen.

Termine für Modulprüfungen

Bitte beachten Sie die folgenden Termine für Modulprüfungen:

Datum Hinweise Raum Uhrzeit
05.03.2018 ECDL-Diagnosetests (Modul 1 und 2) E.019 15.15 Uhr
12.03.2018 ECDL-Modulprüfungen E.019 15.15 Uhr
28.05.2018 ECDL-Diagnosetests (Modul 3 und 4) E.019 15.15 Uhr
04.06.2018 ECDL-Modulprüfungen E.019 15.15 Uhr


Bitte denken Sie an die rechtzeitige Bezahlung.

Leitet das drucken dieser Seite ein