Schulsozialarbeit an der BBS Montabaur

Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf den Klassen des Berufsvorbereitungsjahres und der BF1, darüber hinaus bei Beratungsbedarf auch für die weiteren Schulformen. Im Berufsvorbereitungsjahr wird sehr stark begleitend gearbeitet und aufsuchende Hilfe geleistet sowie Unterstützung bei der beruflichen Orientierung und Eingliederung.

Eine genauere Beschreibung der Inhalte finden Sie im Konzept schulischer Sozialarbeit (Link zum Konzept).

Nachstehend möchten wir Ihnen exemplarische einige Projekte, die in Zusammenarbeit mit den Lehrer_innen u. z.T. weiteren Institutionen organisiert werden, vorstellen:

Tage der Orientierung für das BVJ

Zu Beginn des Schuljahres, noch vor den Herbstferien, werden mit den Schüler_innen des Berufsvorbereitungsjahres „Tage der Orientierung“ durchgeführt. Diese Tage werden von der Schulsozialarbeit in Zusammenarbeit mit der KfJ  (Kath. Fachstelle für Jugendarbeit) und den Lehrer_innen organisiert. Die „Tage der Orientierung“ finden in einer Jugendbegegnungsstätte statt und dienen dazu, sich in einem Rahmen außerhalb des Schulalltages kennenzulernen und dabei die Schüler_innen in der Gesamtpersönlichkeit zu erleben.

An diesen Tagen stehen neben dem gemeinsamen Kennenlernen Themen wie Zukunftsplanung, Eigen- und Fremdwahrnehmung, Gruppenzusammenhalt oder Konfliktlösung auf dem Programm.

Da die Schüler_innen sich in den Klassen zu Beginn des Schuljahres neu zusammenfinden und erst kennenlernen müssen, besonders die Schüler_innen ohne Abschluss aber schon von negativen Schulerfahrungen geprägt sind, ist es von besonderer Wichtigkeit, für diese Schülergruppe eine gute, gemeinsame Ausgangsbasis zu schaffen und die Gruppendynamik positiv zu beeinflussen.

Beim engen Zusammenleben in der Gruppe in diesen Tagen ist dies eher möglich, als im eng getakteten schulischen Alltag mit seiner Struktur. Das gemeinsame Erleben in der Gruppe fordert und fördert bereits Eigenschaften wie Toleranz, Kritik- und Konfliktfähigkeit, Kooperationsbereitschaft und Anpassungsfähigkeit. Zu den eingesetzten Methoden an diesen Tagen gehören sowohl Kooperations- und Kommunikationsübungen, als auch erlebnispädagogische Elemente und kreative Angebote. Die hier eingeübten und erlernten Fähigkeiten helfen den Jugendlichen während dem weiteren Schuljahr bei dem Weg zur Berufsreife und darüber hinaus beim Einstieg in den Berufsalltag.

Spendenübergabe vom Weihnachtsmarkt 2017

Die Schüler_innen des Berufsvorbereitungsjahres an der BBS Montabaur fertigen in jedem Jahr in den unterschiedlichen Praxisfächern Holz/Kfz, Elektro/Metall und Hauswirtschaft/Pflege verschiedene Erzeugnisse an, die auf dem Weihnachtsmarkt verkauft werden. Das BVJ ist eine Woche lang im Rahmen des Sozialhäuschens am Weihnachtsmarkt vertreten; für die Schüler_innen ist dies eine Möglichkeit, die Fertigung von Produkten von der Planung bis zum Verkauf mitzubekommen und zu erleben, wie ihre selbst gefertigten Produkte ‚ankommen‘ und damit auch Selbstwirksamkeit zu erfahren. 2017 haben sich auch die BVJ-S-Klassen (Sprachklassen für neu zugewanderte Jugendliche) an der Herstellung von Waren und dem Verkauf beteiligt. Der Erlös vom Weihnachtsmarkt 2017 betrug insgesamt 1700 Euro und  wurde an drei soziale Institutionen gestiftet:  dem Frauenhaus Hachenburg, der Elterninitiative krebskranker Kinder in Koblenz und dem Verein ‚die Schachtel‘ in Koblenz.

Die Spendenübergabe fand zusammen mit einer Auswahl von Schüler_innen statt, die sich anhand der Spendenübergabe auch darüber informierten, welche Arbeit die Institutionen und Vereine leisten und wofür die Spenden verwendet werden.

Tag „Gegen Gewalt“ für die BF1- Klassen

In jedem Jahr wird dieser Tag durch ein Organisationsteam der Schule, das sich aus Lehrer_innen und der Schulsozialarbeit zusammensetzt, in Zusammenarbeit mit dem „Weißen Ring“ organisiert. Verschiedene Referenten bieten in Workshops für Gruppen von ca. 10 – 15 Jugendlichen die Auseinandersetzung mit dem Thema „Gewalt“ an. Dabei werden so unterschiedliche Aspekte beleuchtet wie Gewalt in engen sozialen Beziehungen, Gewalt im Internet, Gewalt im Alltag, Opferschutz oder auch Zivilcourage oder der Ablauf einer Gerichtsverhandlung.

Als Referenten sind u.a. dabei Vertreter_innen vom Weißen Ring, Polizei, Frauenhäusern, Solwodi, Bewährungshilfe und Drogenberatungsstellen. Durch die Beschäftigung mit dem Thema Gewalt wird eine eigene Auseinandersetzung mit dem Thema gefördert und ein gewaltfreies Verhalten in Konfliktsituationen angestrebt.

Theateraufführung „Drogen – Von Gras zu Crystal“

In Zusammenarbeit mit den Lehrer_innen der Suchtberatung und durch großzügige finanzielle Unterstützung der Kreisverwaltung war es möglich, dass die Theatergruppe „Der Weimarer Kultur-Express“ ein Theaterstück zum Thema Drogen aufführt. Das Thema Drogen und Sucht ist im Jugendalter immer wieder präsent und die Entwicklung einer eigenen, kritischen Haltung notwendig. Durch die kulturelle Darbietung des Themas ist den Schüler_innen ein Blick sowohl von außen als Zuschauer_innen als auch von innen durch die Identifikation mit den Schauspieler_innen möglich. In der sich an das Theaterstück anschließenden Diskussion mit den Schauspieler_innen wird die Auseinandersetzung mit dem Thema gefördert und ein Stück Präventionsarbeit geleistet.

Lernen durch Abenteuer

In Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung werden für unterschiedliche Klassen des BVJ erlebnispädagogische Angebote gemacht. Für die Jugendlichen ist das eine Möglichkeit, auch im Schulalltag soziales Lernen zu integrieren und sich in einem anderen Kontext zu erleben.

Leitet das drucken dieser Seite ein